Rückblick Nikolauswanderung

74 kleine und große Nikolauswanderer machten am regnerischen Samstag vor dem 2. Advent eine große Wanderung auf Wegen rund um Wannweil. Just währenddessen hatte der Regen eine Pause eingelegt. In fröhlicher Gemeinschaft und mit vielen anderen Kindern macht das Wandern aber bei (fast) jedem Wetter Spaß, und die Kleinsten haben sich ja sowieso im Kinderwägele schieben lassen. Im Ehrenwäldle hatten Niko(k)laus‘ Helfer (unser Nikolaus heißt mit zweitem Namen Klaus) schon einen Ersatz-Weihnachtsbaum (nämlich die Albvereins-Leiter mit Zwischenböden mit vielen heimelig leuchtenden Kerzen im Glas) aufgebaut, dutzende Kannen mit Kinderpunsch und Keksen bereitgestellt, und den nun schon dämmerigen Wald mit einer Lampe etwas erleuchtet. Unsere Akkordeonspielerin stand schon bereit mit den Weihnachtsliederheftchen und spielte die ersten Lieder, als die große Gruppe auf dem Weg gerade zu erkennen war. Das war ein fröhliches Hallo! Kaum waren alle da, kam unser stattlicher Nikolaus unter Glockengebimmel mit seinem Handwägele voll süßer Geschenktütchen von der anderen Seite angeschritten. Groß und Klein sang ein paar Lieder und ließ die besondere Atmosphäre auf sich wirken. Besonders beliebt war dieses Jahr die „Weihnachtsbäckerei“. Dann bekam der Nikolaus (auf seinem Handy!) einen Anruf vom Christkind, das sich erkundigte, wo und bei wem er denn sei, und es empfahl einen gewissen Leon als Helfer zum Austeilen der Geschenke. Der Junge war erstaunt, tat aber sogleich, wie ihm vom Christkind aufgetragen. Der Nikolaus wollte natürlich auch ein paar Sprüchle hören. Kein Problem bei so vielen Kindern. Dann ging es an die Verteilung der „süßen“ Tüten – kein Kind ging leer aus. Ob der Nikolaus nächstes Jahr auch bestimmt wieder komme? Der versprach, er wandere eh zur Weihnachtszeit überall herum und selbstverständlich auch wieder nach Wannweil. Nach weiteren Liedern wanderten alle Kinder an den Händen ihrer Eltern und Großeltern zufrieden durch die Nacht nach Hause.

Familienabend

 

Auch dieses Jahr hatte der Schwäbische Albverein Wannweil für seine Mitglieder und Gäste ein bunt gemischtes Programm zusammengestellt.

Schon beim Betreten des Gemeindehaussaales fielen die reichhaltig aufgebaute Blumen-Tombola und eine schöne Tischdekoration auf. Die Zeit zwischen Saalöffnung und Beginn überbrückte eine Bilderschau, welche die vielen Aktivitäten des SAV aus dem vergangenen Jahr nochmal in Erinnerung brachte.

In seiner Eröffnungsansprache konnte der Vorsitzende Manfred Wolfer im vollgefüllten Gemeindehaus die zahlreich anwesende Vereinsfamilie, den Bürgermeister Dr. Christian Majer, Gemeinderäte, Vereinsvertreter und Jubilare begrüßen. Er gab einen kurzen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2019 mit den vielfältigen Unternehmungen der verschiedenen Gruppen. Den Organisatoren und den Helfern für den Familienabend, sowie den Spendern für die Tombola sprach er seinen besonderen Dank aus.

Beim Ausblick auf das Jahr 2020 verwies er auf den bereits zur Mitnahme ausliegenden Veranstaltungsplan, der durch das Engagement von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern sicherlich viele ansprechen wird. Er wird auch allen Mitgliedern mit der Jahresgabe im Januar zugestellt.

Das Unterhaltungsprogramm mit jeweils 2 Auftritten gestalteten die „Fleggarätscha aus Sonnenbühl“ mit pointierten Texten und Liedern aus dem schwäbischen Alltag. Das Jodeltrio „Jodel3xang“ entführte uns in die Welt der alpinen Jodler mit ihrem schönen Klang.

In der Pause startete der Losverkauf und es war Gelegenheit für ein paar „Schwätzchen“ miteinander.

Auch war bestens für Speis und Trank gesorgt, dadurch konnte die eine oder andere Niete vielleicht besser „verdaut“ werden.

Bei der Jubilar Ehrung konnten wir eine große Anzahl von Mitgliedern für ihre langjährige Treue ehren:

19 Personen für 25 Jahre; 29 Personen für 40 Jahre; 5 Personen für 50 Jahre; 5 Personen für 60 Jahre und 4 Personen für 70 Jahre.

Der Vorstand überreichte ihnen die Urkunden mit Anstecknadeln sowie Geschenkgutscheine und Geschenkkörbe.

Nach dem Rahmenprogramm wurden die Tombola Gewinne ausgegeben und anschließend trafen sich viele an der von der Schiabteilung betreuten Bar. Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei schwungvoller Musik und bester Getränkeauswahl so manche heiße Sohle aufs Parkett gelegt.

Alle waren sich einig: Das war mal wieder ein toller Familienabend, vielen Dank an die Organisatoren und die vielen Gäste, die dabei waren.

 

                                                                                                                                 DS

Nachlese zum Skiopening 2019

Weit entfernt von Schnee und winterlichen Temperaturen fand letzten Samstag unser alljährliches Skiopening statt. Ein wunderschön dekorierter Eingangsbereich stimmte unsere Gäste jedoch schon mal auf den kommenden Winter ein.


 

Mit einem Gläschen Prosecco vom BarTeam begrüßten wir unsere Gäste, die sich im Laufe des Abends vom KüchenTeam mit Spanferkelbraten, Fleischkäse und Kartoffelsalat verwöhnen ließen. Gegen später übernahm DJ Volle das Regiment an der Musikanlage und schaffte es, dass doch ein paar Bewegungshungrige zu fetziger Apres-Musik tanzten. Kurz vor Mitternacht stand dann die Verlosung zweier Gutscheine für unsere Tagesskiausfahrt im Februar an den Diedamskopf nach Schopernau an. Glücksfee Felix griff in die Los-Kiste und förderte zwei Gewinner zu Tage: Herzlichen Glückwunsch an Daggi Walter und Uli Obergfell . Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle Gäste und unsere fleißigen Helfer für ein rundum gelungenes Fest.

R.L.

Vorschau:

Als nächstes steht unsere Jugendskiausfahrt am 3.01.2020 auf dem Programm.

Wir haben unsere Leih-Ski komplett ausgetauscht, Info und Reservierung  bei Micha (Tel: 503263).

Weitere Info: www.SAV-Wannweil.de

Wandern, Wein und Wissensdurst

.. all das beinhaltete die 4. Weinwanderung des Schwäbischen Albvereins Wannweil.

30 Wanderfreunde fuhren mit der Bahn nach Lauffen am Neckar, wo wir gegen Mittag vom Vorsitzenden und dem Wanderwart des Lauffener SAV am Bahnhof empfangen wurden. Durchs historische Lauffener Dörfle ging es zur Regiswindis-Kirche mit einem Vorplatz, der einen tollen Blick über den Neckar und hinüber zum Städtle Lauffen erlaubte.

Hier trafen wir den Stadtbüttel “Hillers Loui”, der in Wirklichkeit eine Sie, eine gewitzte Stadtführerin und ein humorvolles Mitglied der dortigen SAV-Ortsgruppe ist. Sie brachte uns über die alte Neckarbrücke ins Lauffener Städtle und erklärte uns, dass diese beiden Ortsteile sich erst 1945 zur Einheit Lauffen zusammengeschlossen hatten. Vorbei an mittelalterlichen Häusern und dem noch original erhaltenen Heilbronner Tor führte sie uns ins Albvereinshäusle, das auf der Stadtmauer steht und früher einmal ein Gefängnis war. Eine steile Stiege weiter oben hatten fleißige Albvereinsfrauen für uns ein liebevolles Vesper und eine kleine Weinprobe nebst Kaffee und süßen Stückle zum Nachtisch vorbereitet. Wir durften sogar den 2018er-Jubiläums-Cuvée versuchen, den die Ortsgruppe selbst kreiert hat, und erfuhren unter der Hand, dass der Lauffener Schwarzriesling-Qualitätswein von 2018 von so hoher Qualität sei, dass er einer Spätlese entspricht.

Nachdem wir uns nur schwer von dieser Gemütlichkeit getrennt hatten, brachte uns der Lauffener Wanderwart kundig durch die Weinberge über Nordheim und Klingenberg an unser Ziel Heilbronn. Dort war unser Übernachtungsort die nagelneue Jugendherberge mitten im Bundesgartenschau-Gelände, wo wir nach dem Abendessen die Musikveranstaltung der Kapelle Sulmtaler mit einem Oktoberfest-Programm oder noch ein Wassermusik-Event am späteren Abend genießen konnten. Einige saßen auch im JuHe-Entree und genossen dort ein Viertele oder zwei.

Nach dem leckeren Frühstück am nächsten Morgen genoss eine Gruppe noch die Gartenschau und fuhr dann mit der S-Bahn zum Mittagessen-Treffpunkt. Die andere Gruppe fuhr mit der S-Bahn nach Weinsberg und wanderte bei herrlichem Herbstwetter über Lehrensteinsfeld bis Willsbach ins dortige Sportheim.

Nach dem geschmackvollen Mittagessen ging’s zum Breitenauer See, wo wir im Freien gemütlich Kaffee trinken oder Eis essen konnten. Der Weiterweg führte uns zur S-Bahn-Station Affaltrach, von dort brachte uns die Bahn über Heilbronn und Stuttgart zurück nach Wannweil. Mit einem Dankeschön an den Wanderführer Bernhard und den Gepäcktransporteur Manfred verabschiedeten wir uns. Es bleiben viele schöne Erinnerungen und wir sagen: „Auf bald, bis zur nächsten Weinwanderung im Frühjahr“.

BK und DS

Bilder

Bericht Seniorenausfahrt am 18.September 2019

Fünfzig gut gelaunte Senioren des SAV Wannweil füllten den Bus bis auf den letzten Platz auf der diesjährigen Weinausfahrt an den Neckar. Bei herrlichem Spätsommerwetter ging es über die Autobahn zu unserem Ziel den Hessigheimer Felsengärten, eine beeindruckende Weinberglandschaft. Schon die Anfahrt entlang der imposanten Felsformationen war ein Erlebnis für sich, eine einzigartige Kulturlandschaft an den Hängen von Neckar und Enz. Der Parkplatz an der Felsengartenkellerei war dann idealer Ausgangspunkt für alle Teilnehmer zu Spaziergängen entlang der Felsformationen und Weinberge, mit herrlichen Ausblicken über die Steilhänge hinunter zum Neckar. Nachdem die Weinlese noch nicht richtig begonnen hatte, waren die Rebstöcke noch vollbehangen, hauptsächlich mit den hier heimischen Sorten Trollinger, Lemberger und Schwarzriesling. Weinliebhaber hatten dann die Gelegenheit in der Kellerei die heimischen Weine zu verkosten und das ein oder andere Fläschchen wanderte in den Bus. Der Großteil der Teilnehmer begab sich sodann in das nahegelegene Hofcafe Scheuler zu Kaffee und Kuchen. 12 ambitionierte Wanderer der Gruppe machten sich auf den Weg zu einer zweistündigen Tour, zunächst steil bergan zum Aussichtspunkt “Schönste Weinsicht 2016”, dann durch die Weinberge zu einem weiteren Aussichtspunkt “Käsbergkanzel”, mit einem herrlichen Blick über die Mundelsheimer Neckarschleife. In einem Bogen ging es dann zurück nach Hessigheim zu unserem gemeinsamen Treffpunkt in der Weinstube “Gässles Stüble”. Mit leckeren Speisen aus der heimischen Küche und einem guten Tropfen Wein wurde dieser herrliche Tag dann abgeschlossen. Über die Autobahn war unsere Heimat Wannweil nach diesem erlebnisreichen Tag schnell erreicht.