Die Geschichte unserer Ortsgruppe

Als im Jahre 1888 einige entschlossene Frauen und Männer die Bedeutung des Wanderns und der Heimatpflege erkannten und die Idee hatten, aus vielen Einzelkämpfern einen Wanderverein zu bilden, war das wohl der Beginn einer neuen Epoche.

Auf Anregung des Esslinger Arztes Dr. Salzmann wurde am 13. August 1888 im Plochinger Gasthaus zum Waldhorn der Schwäbische Albverein gegründet. Bald strahlte der Gedanke der Wanderbewegung auch in die Städte und Gemeinden unserer Heimat aus und die ersten Albvereinsortsgruppen wurden ins Leben gerufen. Mitgliederverzeichnis aus dem Jahre 1893Die Bewegung erreichte schließlich Wannweil und auch hier fanden sich Menschen, die den Wert des neuen Wandervereins erkannten und bereit waren, sich mit ganzer Kraft der neuzugründenden Ortsgruppe anzunehmen, die dann bereits 1891 unter Vertrauensmann Fabrikant Alfred Hartmann gegründet wurde. Aus dieser Gründungszeit gibt es leider keine Unterlagen und Aufzeichnungen über das Vereinsleben. Späteren Aufschrieben und den Albvereinsblättern von 1892 ist jedoch zu entnehmen, daß das Amt des Vertrauensmannes auf Fabrikant Louis Schirm übergegangen ist und dass als Gründungsmitglieder die Herren Frasch, Gehring, A. Hartmann, A. Hartmann jr., Eduard Hartmann, A. Kautt, Georg Leibßle sowie Albert, Georg und Ad. Schenkel tätig waren.

Die Liste der Gründungsmitglieder und die Mitgliederverzeichnisse der ersten Jahre zeigen, daß der Albverein in seinen Anfängen ein gesellschaftlich dem Bürgertum zugeneigter Verein war. Albvereinsgründung und Industrieansiedlung waren offenbar eng miteinander verbunden. Doch der Ortsgruppe hat dies in keiner Weise geschadet. Die Entwicklung des Vereins zeigt deutlich, daß man die Probleme erkannte und auch löste. Die Mitgliederzahl unserer Ortsgruppe wuchs rasch an von 8 im Jahr 1892 auf stattliche 50 im Jahr 1900.

Louis Schirm wurde 1901 von Ernst Häcker im Amt des Vertrauensmannes abgelöst. 1904 begann dann die langjährige Amtszeit von Vertrauensmann Carl Schwanz, der zusammen mit seiner Frau bis zum Jahr 1925 die Albvereinsarbeit geprägt hat.

Als 1925 eine ernsthafte Erkrankung Herrn Schwanz zur Aufgabe seines Amtes zwang, trat mit Adam Zeeb ein ebenso treuer Wanderer und Naturfreund seine Nachfolge an. Wandergruppe um 1935 bei HülbenEr versah sein Amt mit großer Umsicht und wurde vielen zu einem väterlichen Freund. Leider wurde seine Arbeit lahmgelegt duch die langen Jahre des Zweiten Weltkrieges, der auch in unseren Verein große Lücken gerissen hatte.

Am 24. April 1948 nahm die Ortsgruppe mit ihrer Wiedergründung die Arbeit wieder auf. Wanderfreund Adam Zeeb, von dem die Initiative zu diesem Neuanfang ausgegangen war, schlug den langjährigen Jugendwart Paul Reichart für das Amt des Vertrauensmannes vor. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Bei der 75-Jahr-Feier des Hauptvereins wurde Adam Zeeb für seine großen Verdienste um den Schwäbischen Albverein mit dem Ehrenschild ausgezeichnet.

Mit ihrem Vertrauensmann Paul Reichart erfuhr die Ortsgruppe in den Folgejahren einen erfreulichen Aufschwung. Die Mitgliederzahl stieg bald auf über 200. Die Menschen maßen ihrer Freizeitgestaltung immer mehr Wert bei und diesem Umstand wurde auch im Albverein Rechnung getragen. Die Wanderpläne wurden umfangreicher, man führte Mehrtageswanderungen durch und verstärkte die Jugendarbeit. Skifahren auf der Alb früher

1960 wurde Helmut Hartnagel zum Vertrauensmann gewählt. An diesen Zeitabschnitt erinnern sich gewiss noch viele Wannweiler gerne. Sehr tatkräftig und erfolgreich widmete auch er sich der Vereinsarbeit und die Jugendarbeit lag ihm sehr am Herzen. Hatte sie Erfolg, war eine gute Grundlage für die Zukunft deer Ortsgruppe gelegt. Es wurde immer wieder „Neuland“ betreten, was der Ortsgruppe gut tat.

Von 1979 bis 1993 war Helmut Gaiser Vertrauensmann. Ihm sind heute selbstverständliche, damals aber ganz neue Ideen wie die Skiabteilung, der Frauentreff und die Seniorengruppe zu verdanken. Auch seine Zugwanderfahrtren und schon damals der Bergfrühling waren beliebte Veranstaltungen. So kamen weitere Interessierte in den Genuss der schönen Angebote des Albvereins. Weiterhin widmete man sich auch intensiv dem Wandern, der Heimatpflege und dem Naturschutz.

20 Jahre lang, von 1993 bis 2012 war Kurt Krauß Vorsitzender der Ortsgruppe. Als Ansprechpartner für tausend Anliegen und ein Vorbild an Fleiss, Umsichtigkeit und Ideenreichtum bleiben er jedem in Erinnerung. Mit ihm wurde im Jahr 1996 die Familiengruppe gegründet, der Bergfrühling wieder mit Berg- und Wandergruppe ins Programm aufgenommen und die Idee mehrtägiger Radausfahrten verwirklicht. Auch 60 plus, das Maultaschenessen, Ladies Time, Kultur und Unterhaltung sowie „Gesund und Fit“ wurden unter seinem Vorsitz in die Tat umgesetzt und sind noch immer aktuell.

Im Jahre 2013 übernahm sein langjähriger Stellvertreter Manfred Wolfer das Amt. Er war bereits jahrelang in verschiedenen Ämtern im Ausschuss aktiv tätig und hat die Ortsgrupppe mit geprägt. Besonders die Jugend- und Familienarbeit sowie die Skiabteilung liegen ihm sehr am Herzen. In fast jedem Albvereins-Thema voll integriert, gelang die Übergabe sehr gut und der Verein kann sich unter seiner Leitung weiterhin bestens seinen Aufgaben widmen. Wie sein Vorgänger kann sich auch Manfred Wolfer auf seinen Ausschuss verlassen. Seine Stellvertreter sind Siegfried Mahler und Dieter Schmidt. Dieser füllt dieses Amt schon mehrere Jahre aus und ist zusätzlich Pressewart.

 

Die Vertrauensmänner unserer Ortsgruppe
Alfred Hartmann 1891 bis 1892
Louis Schirm 1892 bis 1901
Ernst Häcker 1901 bis 1904
Carl Schwanz 1904 bis 1925
Adam Zeeb 1925 bis 1948
Paul Reichart 1948 bis 1960
Helmut Hartnagel 1960 bis 1979
Helmut Gaiser 1979 bis 1993
Kurt Krauß 1993 bis 2012
Manfred Wolfer seit 2013