Neue Horizonte – Thyssenkrupp Testturmbesichtigung am 6. April 2019

Pünktlich um 12.00h startete der Bus mit 45 Teilnehmer um uns auf der B 27
nach Rottweil zu bringen. Auf dem Thyssenkrupp-Gelände wurden wir von 3 
Turmführern in Empfang genommen. Wir erfuhren, warum es notwendig war
ein solches gigantisches Projekt zu planen und  auszuführen. Seit dem Jahr
2000 hat sich die Anzahl der Gebäude, welche über 200 m hoch sind, ver-
dreifacht. Einer Studie zufolge zieht es immer mehr Menschen aus den ländlichen
Gebieten in die Städte. Im Jahr 2050 werden dort 70% der Weltbevölkerung
leben. Demzufolge ist man gezwungen immer höher zu bauen. Dadurch steigt
die Geschossfläche von Gebäuden bis 2025 um schätzungsweise 85 %. 
Seit 2016 arbeitet thyssenkrupp an Lösungen wie man es schafft Menschen
möglichst schnell, effizent, sicher und komfortabel von unten nach oben und
von oben nach unten zu befördern.
Auf einer Grundfläche von 10000 qm entstand der Testurm mit einer Höhe
von 246 m. In 12 Schächten innerhalb des Turm´s, der einen Durchmesser
von 21 m aufweist, werden Aufzüge mit einer schwindelerregenden Geschwindig-
keit von 18m/sek. getestet. Wir erfuhren mehr über konventionelle Aufzüge,
Doppeldeckeraufzüge und über das Twinsystem (2 Kabinen in einem Schacht).
In 3 Schächten wird das Multisystem getestet, d.h. seillose Linearmotoren
mit horizontalem und vertikalem Betrieb.
Der Panoramaaufzug, ein klassischer, aber schneller Seilaufzug, 8m/Sek.,
brachte uns in ca. 30 Sekunden auf die 232m hohe Aussichtsplattform, wo wir
eine herrliche Aussicht genossen.
Nach einem Rundgang durch die älteste Stadt Baden-Württembergs und 
einer Abendeinkehr am Schiefersee in Dotternhausen, erreichten wir um 20.00h
Wannweil. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass sich diese Ausfahrt gelohnt
hat.
 
 

Wandern im Naturpark Schönbuch

60 Plus -Tour  am 10. April 2019

Wenn an einem Frühlings-Wandertag der Himmel grau und nach Regen riecht und selbst die geländegängigen Wanderhunde sich hinter den Ofen verkriechen, ist es eine Freude, über 30 fröhlich motivierte Menschen zu begrüßen, die mit uns in die Wälder in den Naturpark ziehen.

Streckenverlauf:

Über die Domäne Einsiedel zum Parkplatz Lindenallee, weiter über Jägersitz, Moosplattenhütte und zum Geschichtslehrpfad und zurück zum Jagdschloss von Graf Eberhard im Bart.

Wir Wandersleute, vom Regen doch verschont, erlebten die erwachende Natur in ca. 3 Std. Wanderzeit.

Die Abendeinkehr in der Sportgaststätte Faulbaum in Kirchentellinsfurt verlief mit gutem Essen und angenehmer Atmosphäre.

Wanderführer: Manfred und Gerlinde Werner