Mutscheln 2020

                                                                                       

Unterhaltung und Spaß miteinander,

sind in den vergangenen Wochen über den Jahreswechsel bei 2 Highlights des Schwäbischen Albvereins Wannweil nicht zu kurz gekommen.

Bei der beliebten Jahresabschlußwanderung verabschiedeten sich zum Jahresschluss über 70 Mitglieder und Freunde mit den besten Wünschen ins Neue Jahr.

Und gleich zum Jahresanfang beim traditionellen Mutscheln der Ortsgruppe hatten 46 Albvereinler in der Vereinsstube einen ganzen Abend lang viel Spaß miteinander.

Beim Spiel “der Wächter bläst vom Turm” blieb so manchem vor Lachen die Luft weg. Die Betroffenen mussten sich spöttische Bemerkungen der restlichen Mitspieler gefallen lassen, bis denen eventuell dann das Gleiche passierte.

Sonst ganz ehrliche Personen behaupteten beim „Mogeln“ recht ungewöhnliche Würfelzahlerhöhungen. Aber mancher Nachbar hat das schlechte Gewissen erkannt und sie der Unwahrheit überführt.

Das „Nackete Luisle“ war manchmal recht schnell ausgezogen, aber ebenso rasch wieder angezogen, während beim „Schnippen“ die Rechenkünstler und bei der großen und kleinen Hausnummer die Strategen im Vorteil waren.

Der Wurstsalat zur Stärkung soll auch nicht unerwähnt bleiben und auch wem das Würfelglück nicht hold war konnte viel freudige Erinnerung mit nach Hause nehmen. Wundert´s deshalb, dass zum Schluss alle Mutscheln weg waren?

Das war für die meisten noch lange kein Grund nach Hause zu gehen, man blieb bei netter Unterhaltung und diversen Getränken zusammen und lies den Abend gemütlich ausklingen.

                                                                                                                      DS

 

Unterhaltung und Spaß miteinander,

sind in den vergangenen Wochen über den Jahreswechsel bei 2 Highlights des Schwäbischen Albvereins Wannweil nicht zu kurz gekommen.

Bei der beliebten Jahresabschlußwanderung verabschiedeten sich zum Jahresschluss über 70 Mitglieder und Freunde mit den besten Wünschen ins Neue Jahr.

Und gleich zum Jahresanfang beim traditionellen Mutscheln der Ortsgruppe hatten 46 Albvereinler in der Vereinsstube einen ganzen Abend lang viel Spaß miteinander.

Beim Spiel “der Wächter bläst vom Turm” blieb so manchem vor Lachen die Luft weg. Die Betroffenen mussten sich spöttische Bemerkungen der restlichen Mitspieler gefallen lassen, bis denen eventuell dann das Gleiche passierte.

Sonst ganz ehrliche Personen behaupteten beim „Mogeln“ recht ungewöhnliche Würfelzahlerhöhungen. Aber mancher Nachbar hat das schlechte Gewissen erkannt und sie der Unwahrheit überführt.

Das „Nackete Luisle“ war manchmal recht schnell ausgezogen, aber ebenso rasch wieder angezogen, während beim „Schnippen“ die Rechenkünstler und bei der großen und kleinen Hausnummer die Strategen im Vorteil waren.

Der Wurstsalat zur Stärkung soll auch nicht unerwähnt bleiben und auch wem das Würfelglück nicht hold war konnte viel freudige Erinnerung mit nach Hause nehmen. Wundert´s deshalb, dass zum Schluss alle Mutscheln weg waren?

Das war für die meisten noch lange kein Grund nach Hause zu gehen, man blieb bei netter Unterhaltung und diversen Getränken zusammen und lies den Abend gemütlich ausklingen.

                                                                                                                      DS

Wanderung am Fratzenweg zum Uhlbergturm

 Wanderung am 8. Januar 2020

    

Die erste Wanderung im Jahr 2020 führte uns in den Schönbuch, von dort hinunter ins Aichtal und über den Fratzenweg wieder bergauf zum Uhlbergturm. Ein landschaftlich schöner Rundweg, der 36 Wanderer bei angenehmen Temperaturen und trockenem Wetter anlockte. Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz Uhlbergturm bei Plattenhardt. Von dort ging es über den Uhlberghangweg durch lichten Mischwald bergab ins idyllische Aichtal und weiter nach Neuenhaus. Dort wurde eine Rast eingelegt, um bei kleinen Leckereien und Helga’s Eierlikör wieder Kraft für den letzten Aufstieg zum Uhlbergturm zu sammeln. Am Ortsrand von Neuenhaus beginnt der sogenannte Fratzenweg hinauf zum Uhlberg, der von insgesamt 36 Baumgesichtern gesäumt wird, die von dem Holzkünstler Adelbert Bachofer geschaffen wurden. Der nun folgende steile Aufstieg mit Fratzengesichtern auf beiden Seiten des Weges war spannend und sehenswert, allerdings etwas erschwert durch den aufgeweichten und matschigen Waldweg. Entschädigt wurden wir dann auf dem Grillplatz vor dem Uhlbergturm bei untergehender Sonne mit einem herrlichen Blick auf den Albtrauf vom Hohenneuffen bis zum Plettenberg. Danach war es nur noch ein kurzer Spaziergang zurück zum Parkplatz. Zum Abschluss fanden sich dann alle Teilnehmer zur Abendeinkehr in Sickenhausen ein.

GuF

Jahresabschlußwanderung

 

Für die beliebte Jahresabschlußwanderung des SAV-Wannweil trafen sich über 70 Mitglieder und interessierte Wanderfreunde auf dem Gemeindehausparkplatz in Wannweil.

Zunächst wanderte die Riesenschlange über die Hauptstraße und Jettenburger Straße in Richtung Jettenburg, ehe es über die Felder nach Betzingen weiterging. Auf der Anhöhe des Gebiets „Koblet“ konnte bei bestem Sonnenschein ein herrlicher Blick auf Wannweil geworfen werden. Von einigen Mitwandern wurde auch festgestellt: „In dieser Gegend waren wir noch nie“. Nun führte der Weg hinab nach Betzingen und mit einigen Schlenkern erreichte die Gruppe die Zehntscheuer und wurde dort von Gisela mit Punsch, Glühwein und leckeren “Bredle” und Cantuccini überrascht. Nach dem Genuss dieser Aufwärmung und kleiner Marschverpflegung setzte die Gruppe die Wanderung entlang der Bahnlinie nach Wannweil fort.

In der Vereinsstube in Wannweil erwarteten die Wanderer bereits Gisela und Klaus. Auch einige Nichtwanderer waren schon eingetroffen. An liebevoll dekorierten Tischen wurden Getränke und ein köstliches Essen, “Salzbraten mit Kartoffelsalat und Brot”, serviert.

Der Wanderführer Gerhard bedankte sich für die Unterstützung beim Organisationsteam, bei allen Teilnehmern und vor allem bei unseren “Bredlesbäckern” Heinz, Josie und Johann was mit tosendem Applaus begleitet wurde.

Im weiteren Verlauf des Nachmittags verabschiedete Vorstand Manfred bei einem Glas Sekt die Anwesenden mit den besten Wünschen für die Gesundheit im Jahr 2020 und lud zu den bereits geplanten Veranstaltungen des Schwäbischen Albvereins ein.

                                                                       Bericht GF/DS

Rückblick Nikolauswanderung

74 kleine und große Nikolauswanderer machten am regnerischen Samstag vor dem 2. Advent eine große Wanderung auf Wegen rund um Wannweil. Just währenddessen hatte der Regen eine Pause eingelegt. In fröhlicher Gemeinschaft und mit vielen anderen Kindern macht das Wandern aber bei (fast) jedem Wetter Spaß, und die Kleinsten haben sich ja sowieso im Kinderwägele schieben lassen. Im Ehrenwäldle hatten Niko(k)laus‘ Helfer (unser Nikolaus heißt mit zweitem Namen Klaus) schon einen Ersatz-Weihnachtsbaum (nämlich die Albvereins-Leiter mit Zwischenböden mit vielen heimelig leuchtenden Kerzen im Glas) aufgebaut, dutzende Kannen mit Kinderpunsch und Keksen bereitgestellt, und den nun schon dämmerigen Wald mit einer Lampe etwas erleuchtet. Unsere Akkordeonspielerin stand schon bereit mit den Weihnachtsliederheftchen und spielte die ersten Lieder, als die große Gruppe auf dem Weg gerade zu erkennen war. Das war ein fröhliches Hallo! Kaum waren alle da, kam unser stattlicher Nikolaus unter Glockengebimmel mit seinem Handwägele voll süßer Geschenktütchen von der anderen Seite angeschritten. Groß und Klein sang ein paar Lieder und ließ die besondere Atmosphäre auf sich wirken. Besonders beliebt war dieses Jahr die „Weihnachtsbäckerei“. Dann bekam der Nikolaus (auf seinem Handy!) einen Anruf vom Christkind, das sich erkundigte, wo und bei wem er denn sei, und es empfahl einen gewissen Leon als Helfer zum Austeilen der Geschenke. Der Junge war erstaunt, tat aber sogleich, wie ihm vom Christkind aufgetragen. Der Nikolaus wollte natürlich auch ein paar Sprüchle hören. Kein Problem bei so vielen Kindern. Dann ging es an die Verteilung der „süßen“ Tüten – kein Kind ging leer aus. Ob der Nikolaus nächstes Jahr auch bestimmt wieder komme? Der versprach, er wandere eh zur Weihnachtszeit überall herum und selbstverständlich auch wieder nach Wannweil. Nach weiteren Liedern wanderten alle Kinder an den Händen ihrer Eltern und Großeltern zufrieden durch die Nacht nach Hause.

Familienabend

 

Auch dieses Jahr hatte der Schwäbische Albverein Wannweil für seine Mitglieder und Gäste ein bunt gemischtes Programm zusammengestellt.

Schon beim Betreten des Gemeindehaussaales fielen die reichhaltig aufgebaute Blumen-Tombola und eine schöne Tischdekoration auf. Die Zeit zwischen Saalöffnung und Beginn überbrückte eine Bilderschau, welche die vielen Aktivitäten des SAV aus dem vergangenen Jahr nochmal in Erinnerung brachte.

In seiner Eröffnungsansprache konnte der Vorsitzende Manfred Wolfer im vollgefüllten Gemeindehaus die zahlreich anwesende Vereinsfamilie, den Bürgermeister Dr. Christian Majer, Gemeinderäte, Vereinsvertreter und Jubilare begrüßen. Er gab einen kurzen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2019 mit den vielfältigen Unternehmungen der verschiedenen Gruppen. Den Organisatoren und den Helfern für den Familienabend, sowie den Spendern für die Tombola sprach er seinen besonderen Dank aus.

Beim Ausblick auf das Jahr 2020 verwies er auf den bereits zur Mitnahme ausliegenden Veranstaltungsplan, der durch das Engagement von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern sicherlich viele ansprechen wird. Er wird auch allen Mitgliedern mit der Jahresgabe im Januar zugestellt.

Das Unterhaltungsprogramm mit jeweils 2 Auftritten gestalteten die „Fleggarätscha aus Sonnenbühl“ mit pointierten Texten und Liedern aus dem schwäbischen Alltag. Das Jodeltrio „Jodel3xang“ entführte uns in die Welt der alpinen Jodler mit ihrem schönen Klang.

In der Pause startete der Losverkauf und es war Gelegenheit für ein paar „Schwätzchen“ miteinander.

Auch war bestens für Speis und Trank gesorgt, dadurch konnte die eine oder andere Niete vielleicht besser „verdaut“ werden.

Bei der Jubilar Ehrung konnten wir eine große Anzahl von Mitgliedern für ihre langjährige Treue ehren:

19 Personen für 25 Jahre; 29 Personen für 40 Jahre; 5 Personen für 50 Jahre; 5 Personen für 60 Jahre und 4 Personen für 70 Jahre.

Der Vorstand überreichte ihnen die Urkunden mit Anstecknadeln sowie Geschenkgutscheine und Geschenkkörbe.

Nach dem Rahmenprogramm wurden die Tombola Gewinne ausgegeben und anschließend trafen sich viele an der von der Schiabteilung betreuten Bar. Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei schwungvoller Musik und bester Getränkeauswahl so manche heiße Sohle aufs Parkett gelegt.

Alle waren sich einig: Das war mal wieder ein toller Familienabend, vielen Dank an die Organisatoren und die vielen Gäste, die dabei waren.

 

                                                                                                                                 DS