Hallo liebe Frauen des Frauentreffs,

am Dienstag 17. Oktober 2017 beginnt wieder unsere „Liachtstube“.
Wir laden Euch zu diesem netten Abend mit Handarbeiten, Stricken, Spielen und Unterhaltung recht herzlich ein. Natürlich gibt es wie immer auch etwas zum Essen und Trinken.
Achtung!
Den ersten Abend beginnen wir ausnahmsweise um18:30 Uhr in der schön dekorierten Albvereinsstube im Gemeindehaus.
Euer Besuch ist sehr wichtig, da es einiges bekanntzugeben und zu besprechen gibt.
Versucht deshalb unbedingt dabei zu sein.
Auch neue Gäste sind willkommen, einfach mal reinschauen, mitmachen und sich wohlfühlen!
Wir freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen
Annette Knoblich-Fusco und Team

Skigymnastik

Um in der Wintersaison fit auf Pisten und Loipen gehen zu können, treffen wir uns ab 9. Oktober wieder immer montags um 19:15 Uhr in der Uhlandhalle zur
Skigymnastik.
Die Skigymnastik besteht aus einem abwechslungsreichen Fitnessmix mit Musik für jedermann. Unter fachkundiger Anleitung von Trainerin Martina Hüttner werden Übungen für den ganzen Körper aus den Bereichen Muskelkräftigung, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer mit und ohne Handgerät trainiert. Den Abschluss der Stunden bilden jeweils Dehn-­ und
Stretchübungen.
Die Kosten betragen für ca. 20 Abende bis März 2018 für Mitglieder der Skiabteilung € 12,­- bzw. für Nichtmitglieder € 40,­-.
Alle, die Spaß am Skifahren haben oder einfach nur ihre Kondition verbessern wollen sind recht herzlich zum Mitmachen eingeladen. Neue Interessenten können gerne unverbindlich an den ersten Abenden vorbeischauen und teilnehmen.
Weitere Informationen bei Rüdiger Lang, E-Mail:

Rückblick auf die dreitägige Genussradtour vom 18. – 20. August 2017

Nun sind schon ein paar Wochen ins Land gezogen, doch vergessen ist die schöne Ausfahrt mit 27 Teilnehmern nicht. Es hatten sich 22 Pedelec-Fahrer und 5 Radfahrer angemeldet – das zahlenmäßige Verhältnis hat sich in kurzer Zeit gravierend gewandelt.

Gruppenbild in Fridingen

Schon um 7.45 Uhr traf man sich am Donnerstag in der Dorfstraße und wurde vom Busunternehmen Hartmann mit imposantem Rad-Anhänger (für bis zu 40 Fahrräder!) zum Ausgangspunkt der Tour gebracht: dem Park in Donaueschingen, in dem sich die Donauquelle befindet. Durch sonnenbeschienene Wiesen und Sonnenblumenfelder ging es ohne nennenswerte Aufstiege durch die Ebene der Baar. Ein frühes Mittagessen gab es in Immendingen-Zimmern in der in jeder Hinsicht überzeugenden Gartenwirtschaft „Wiesengrund“. Mit neuer Energie radelte man nach Tuttlingen. Dort führte ein schiebender Abstecher in die historische Altstadt, mit der berühmten Stadtkirche, zu einer kleinen Pause in einer Eisdiele. Vorbei an Mühlheim durchs obere Donautal bewältigte man das Tagespensum von 60 km bis Fridingen spielend. Alle freuten sich, ein modernes Haus mit einladender Terrasse und Gastwirtschaft sowie schön renovierte Zimmer vorzufinden. Abends wurde das Essen und die nette Gesellschaft genossen.

Der Freitag begann mit leckerem Frühstück und, „auf die Radln, hupft’s“, einer kleinen Auskundschaftung des liebevoll erhaltenen historischen Ortes. Die Strecke führt am Donau-Durchbruch vorbei mit interessanter Beschilderung über die geologischen Gegebenheiten. Es ging durch die vielleicht schönste Gegend weit und breit, wo sich die Donau in Vorzeiten tief in die Felsen eingrub und unglaubliche Felsformationen zutage brachte. Klangvolle Felsnamen wie „Knopfmacherfels“ erinnerten an frühere Wanderungen. Man wusste gar nicht, wohin zuerst schauen. Vor Sigmaringen machten die durstigen Radsportler eine spontane Mittagspause in einer Mühlenwirtschaft unweit des Radwegs.

Eine Hochzeit war dort angekündigt, aber die Wirtsleute waren flexibel und ließen die Gruppe im schattigen Garten rasten. Später wurden nach Sigmaringen Innenstadt hinein die Räder geschoben und ein Freiwilliger bewachte die Bikes mit all dem Gepäck, während die übrigen sich unter das „SWR 4 – Hier sind wir zu Hause“ Festpublikum (mit Tonstudio-Zelt) mischten. Bei leckerem Eis, Kaffee und Kuchen konnte man sich gut erholen. Dann radelte man zum nächsten Ziel, Kloster Beuron, wunderschön in den Donauauen gelegen. Das ganze Areal und besonders die helle und reich verzierte barocke Abteikirche lohnte sich zu besichtigen. Im Klosterlädle gab es alles rund um Glauben und Meditation. Das Schild „Vor der Kirche… betteln nicht gestattet! Almosen bei der Kirchenpforte“ führte zu einem lustigen Foto mit zwei kurz entschlossenen Wannweiler Bettelmönchen.

Auf dem Weg nach Hausen i. T. passierte man die eindrucksvoll oben auf den Felsen thronende Burg Wildenstein sowie Schloss Werenwag. Über Thiergarten, Gutenstein, Inzigkofen, entlang des Fürstlichen Parks mit dem Amalienfelsen und Laiz (Wohnort unseres Ministerpräsidenten) führte der Weg ins Laucherttal und Richtung Herberge, zum Hotel Kreuz in Gammertingen. Ein Gewittert schaute drohend vom Himmel, und kaum war das Nachtlager bezogen, brach es los. Mehr als 90 km waren geschafft, da eine direkte Abbiegung irgendwann nicht gefunden worden war. Zwei Pedelec-Fahrer mussten bei netten Leuten ihre Batterien aufladen lassen. Diese Beiden hat das Gewitter erwischt, aber sie waren wasserdicht, wetterfest und guter Dinge. Abends saßen alle in der urigen Gaststube und tankten neue Kräfte.

Am Samstag ging es nach ausgiebigem Frühstück erstmal bergauf und dann nach „Trigema City“, vorbei an der Residenz des Königs von Burladingen. Dann ins Killertal (der Oberlauf der Starzel wird so genannt) und bergab nach Jungingen, über Schlatt, Mössingen und Nehren nach Gomaringen, wo der schöne Radausflug auf der Terrasse des Alznauer Hofes ausklang. Nach Wannweil war es dann nur noch ein Katzensprung, aber unsere Pliezhäuser und Rommelsbacher Teilnehmer mussten noch eine Weile strampeln. Großes Lob an die Organisatoren Alfred und Erika Allgaier und Kurt Krauß für ihre gute Organisation und das Quäntchen Glück bei der Auswahl der Hotels und Gaststätten, sowie  für ihre Geduld bei der Lösung jedweder Problemen im Vorfeld und am Wegesrand.

Bärbel Kasper

Seniorenausfahrt am 18. Oktober

 
Wir fahren über die Balinger Alb zum Stausee nach Schömberg, einem Badesee umsäumt von Wiesen und Wald. Der See entstand vor über 70 Jahren durch Aufstau der Schlichem zur Stromerzeugung und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel.
Dort angekommen, machen wir einen kleinen Spaziergang vorbei am Miniaturdorf mit Kinderbähnle zum Café. Die Wanderlustigen machen eine fast ebene Rundwanderung um den Stausee mit schönen Ausblicken und Badeufern. Der See hat hervorragende Wasserqualität ….Mutige vor!
Ein gutes Albvereinslokal auf dem Heimweg ist zur Abendeinkehr vorgesehen.
Wanderführer ist Manfred Wolfer.
Anmeldung ab Montag, 09.10.2017 mit Bezahlung der Fahrtkosten von 12,00 € bei der Voba Wannweil zu deren Geschäftszeiten. Bei voller Teilnehmerliste bitte mit Angabe der Telefonnummer auf der Warteliste eintragen.
Ausfahrt 18. Oktober 2017, Abfahrtszeit 13.00 Uhr an der Bushaltestelle am Rathaus in Wannweil.
Wir freuen uns auf viele Teilnehmer zu unserer gemeinsamen Ausfahrt.
Rose und Gisela

Montagsradler

Montagsradler
Am 25. Sept. gingen die Montagsradler letztmalig in diesem Jahr auf Tour.
An 18 Ausfahrten zählten wir im Schnitt ca. 14 Radler pro Abend. Gefahren wurden 1,5 – 2 Stunden und dabei jeweils 25 – 30 Kilometer zurückgelegt.
Erfreulicherweise hatten wir bei allen Touren keinen Unfall und keine Panne. Dies ist der hervorragenden Disziplin der Teilnehmer und dem guten Material zuzuschreiben. Das Organisationsteam bedankt sich herzlichst bei allen Teilnehmern.
Am 9. April 2018 gehen die Montagsradler wieder an den Start.

Unter dem Motto „Halt Dich fit – fahr mit“ bieten wir über die Herbst- und Wintermonate, jeweils samstags um 14.00 Uhr weitere Radtouren an.
Erstmals am 7. Oktober 2017
Gefahren wird ausschließlich bei guten Witterungs- und Straßenverhältnissen mit Trekkingräder, MBs und E-Bikes, keine Rennräder.
Treffpunkt am Rathausbrunnen. Jeder der sich angesprochen fühlt, ob Mitglied oder Nichtmitglied, ist herzlich eingeladen.
Weitere Infos bei Gerhard Fundinger, Tel. 07121 958438.