Ostergrüsse

Hallo liebe Albvereinler und Freunde,

leider können wir weiterhin keine gemeinsamen Unternehmungen miteinander durchführen.

Ersatzweise haben unter uns etliche elektronische Kontakte stattgefunden, wozu wir auch weitere Teilnehmer ermuntern möchten. Es gibt viele Möglichkeiten unsere Gemeinschaft weiter zu pflegen: emails und whats app mit Bildern, telefonieren usw.. Nutzt diese Ersatzkontakte um Anderen mitzuteilen wie Ihr die Zeit zu Hause verbringt und wie es Euch geht. Das ist eine gute Gelegenheit die Albvereinsfamilie am Leben zu erhalten, denn wir sind sicher, dass wir auch zukünftig wieder schöne Stunden miteinander erleben werden.

Für die ausgefallenen Veranstaltungen gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Schützt Euch so gut wie möglich und bleibt gesund!

Wir wünschen Euch schöne gemütliche Osterfeiertage im Familienkreis.

Vorstand und Ausschuss

des Schwäbischen Albvereins Ortsgruppe Wannweil

Absagen wegen Coronavirus

Liebe Albvereinler und Freunde,

die ersten Corona-Fälle haben mittlerweile den Landkreis Reutlingen erreicht.

Im Hinblick auf die Ausdehnung des Coronavirus und die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden sieht sich auch der SAV Wannweil veranlasst,

bis auf weiteres sein Veranstaltungsprogramm einzuschränken und

alle Zusammenkünfte, Wanderungen, Besichtigungen, Ausfahrten und Busfahrten abzusagen.

Über den weiteren Fortgang und eventuell wieder stattfindende Veranstaltungen werden wir Euch im Gemeindeboten, auf der Homepage, mit Aushang im Schaukasten bei der Bäckerei Mayer und über den Auswärtigenverteiler jeweils besonders informieren.

Anbezahlte Beträge für Veranstaltungen werden zurücküberwiesen.

Bitte habt Verständnis für diese Maßnahmen die für die Gesunderhaltung von uns allen notwendig sind.

Der Vorstand

Seniorenausfahrt in das Eselsburger Tal zur Fühlingsblüte ### Abgesagt ###

Liebe Seniorinnen, liebe Senioren,
unser erster Ausflug im Jahr 2020 führt uns ins Naturschutzgebiet Eselsburger Tal, ein Flusstal der Brenz auf der Ostalb in der Nähe von Heidenheim. Hier finden wir eine herrliche Naturlandschaft mit Wacholder, Felsen und Feuchtgebieten, sowie Hangwälder mit Frühblühern wie Märzenbecher, Leberblümchen und Lerchensporn. Nach der Fahrt über die Münsinger Alb parken wir den Bus oberhalb des Örtchens Eselsburg und spazieren den kurzen Weg hinunter ins Tal. Von dort aus gibt es verschieden lange Rundwege, um die Märzenbecherblüte zu bewundern. Es wird geschätzt, dass bis zu 250.000 Exemplare im Eselsburger Tal wachsen, was grob ein Zehntel des Bestandes in Baden-Württemberg darstellt. Die naheliegende Talschänke lädt zu Kaffee und Kuchen ein.
Auf der Rückfahrt nach Wannweil werden wir zu einer gemütlichen Abendeinkehr in Metzingen einen Stopp einlegen.
Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
Wanderführer: Gunther Franck

Anmeldung ab Montag, 09. März 2020 bei der VOBA Wannweil zu deren Geschäftszeiten. Bei voller Teilnehmerliste bitte mit Angabe der Telefonnummer in die Warteliste eintragen!

Die Fahrtkosten betragen 12,00 €, die Bezahlung erfolgt im Bus.

Abfahrt am Mittwoch, 18. März 2020 um 13.00 Uhr an der Bushaltestelle am Rathaus Wannweil.

Wir freuen uns auf eine schöne Ausfahrt mit Euch!
Gunther, Helga und Gisela

Der Frauentreff „Lichtstub“ des Schwäbischen Albvereins Wannweil feiert im Jahr 2020 sein 40 jähriges Jubiläum.

1980 wurde bei der Abendeinkehr nach einer Wanderung im Wanderheim Rauhalde die Idee zu einer Frauenzusammenkunft geboren. Aus anfänglich 15 Teilnehmerinnen wurden schnell zwischen 30 und 40 und das hat sich bis heute erhalten. Im Winterhalbjahr von Martini bis Lichtmeß treffen sich die Frauen dienstags zu Handarbeiten, Spielen und auch um ein Schwätzle über Neuigkeiten im Dörfle zu halten. Lustig und ungezwungen geht es an diesem Abend zu. Auch die heimatliche Tradition wird gepflegt. So gibt es jahreszeitlich Zwiebel- und Krautkuchen, Fasnetküchle, Mutscheln und Schiedwecken und selbstgemachtes Weihnachtsgebäck. Fasnet und Weihnachten wird gefeiert und so ist es logisch, dass auch das Jubiläum ein Feiertag war.

Die Tische im Vereinszimmer waren von Hildegard Kächele mit weißen Tischtüchern vorbereitet und von Manfred und Gerlinde Werner mit extra fürs Jubiläum hergestellter Dekoration geschmückt. Die Gäste wurden mit Sekt und Orangensaft begrüßt.

Viele sind von Anfang an dabei, aber leider sind auch schon Frauen verstorben oder können aus gesundheitlichen Gründen abends nicht mehr ausgehen. Trotzdem konnte Annette Knoblich-Fusco, die heutige Leiterin, 7 Frauen für ihre 40 jährige Treue zur Lichstub mit Blumensträußen ehren. Es sind Irmgard Leibßle, Else Hipp, Waltraud Binder, Ursula Klink, Lore Hermann, Ursula Kern und Gerda Luccarini.

Vorstand Manfred Wolfer erinnerte in seiner Ansprache an die vergangenen Jahre und dankte Annette und ihrem Team für die liebevolle Bewirtung und ihren von Herzen kommenden und großen Einsatz, damit der Frauentreff weiterhin so ein heimatlicher Ort bleibt.

Der auch anwesende Bürgermeister Dr. Majer freute sich über die Einladung und erwähnte in seiner Rede besonders die lange Gemeinschaft und das ehrenamtliche Engagement des Teams. Als Dank und Anerkennung überreichte er Blumen und übergab eine Spende der Gemeinde.

Das Festtagsessen Putengeschnetzeltes, Spätzle, Kartoffelgratin und Gemüse vom fleißigen Küchenteam ausgegeben, hat allen gemundet. Die Zeit bis zum Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen und Kurts Hefezopf wurde von Gerlinde Enderle mit netten Geschichten und von Kurt Krauß statt Sträußen, Geschenken aus einheimischen Produkten zur Gesunderhaltung für das Helferteam überbrückt. Dieter Schmidt zeigte in einer Bilderschau einen Überblick über die Unternehmungen der vergangenen 40 Jahre.

Nach Kaffee und einem Gruppenbild machten sich die Lichtstubenfrauen zufrieden auf den Heimweg und werden den Jubiläumstag sicher in guter Erinnerung behalten.

                                                                                                          DS

 

Rückblick von Sterzing

Pünktlich am Freitag um 15.00 Uhr startete auch in diesem Jahr wieder der Bus am Wannweiler Bahnhof, um die 47 Teilnehmer des diesjährigen Skiwochenendes über Fernpass und Brenner nach Südtirol zu bringen. Schon während der Anfahrt war die Stimmung bei allen Teilnehmern, insbesondere jedoch im hinteren Teil des Busses bestens, so dass die knapp sechsstündige Anreise wie im Flug verging. Nach dem Bezug der Zimmer und dem späten Abendessen trafen sich einige Teilnehmer noch in der Hotelbar, die sich jedoch bald leerte, weil jeder noch etwas Kräfte schonen wollte für die kommenden beiden Skitage.

Trotz anders lautender Prognosen war das Wetter am nächsten Morgen zwar bewölkt, aber längst nicht so schlecht wie erwartet. Bei guter Sicht konnten die wie immer bestens präparierten Pisten zwischen Saxner und Kalcher Alm bis gegen Mittag nach Herzenslust befahren werden. Dann setzte zunehmender Schneefall ein, so dass nach und nach alle zum Einkehrschwung übergingen. Nach der Rückkehr ins Hotel brachen manche noch zu einem kurzen Stadtbummel auf, um sich mit Südtiroler Spezialitäten für die Rückfahrt einzudecken. Andere nutzten die Gelegenheit, in der hoteleigenen Sauna neue Bekanntschaften zu schließen. Auch an diesem zweiten Abend leerte sich die Hotelbar schon früh, war doch für den nächsten Tag Sonnenschein und blauer Himmel angesagt. Und diesmal behielt der Wetterbericht recht, so dass jeder diesen zweiten Skitag nach Herzenslust auskosten konnte.

Um 15.30 Uhr trafen alle Teilnehmer wieder wohlbehalten und ohne Blessuren am Busparkplatz ein, um die Heimreise nach Wannweil anzutreten. Unser Dank gebührt auch in diesem Jahr wieder den Organisatoren Geli und Volle, die einmal mehr ein rundum gelungenes Skiwochenende auf die Beine stellen konnten. Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr.