Rückblick Skiwochenende in Sterzing

Pünktlich am Freitag um 15 Uhr startete auch in diesem Jahr wieder der Bus am Wannweiler Bahnhof, um die 47 Teilnehmer des diesjährigen Skiwochenendes über Fernpass und Brenner nach Südtirol zu bringen. Schon während der Anfahrt war die Stimmung bei allen Teilnehmern, insbesondere jedoch im hinteren Teil des Busses bestens, so dass die knapp sechsstündige Anreise wie im Flug verging. Nach dem Bezug der Zimmer und dem späten Abendessen trafen sich einige Teilnehmer noch in der Hotelbar, die sich jedoch bald leerte, weil jeder noch etwas Kräfte schonen wollte für die kommenden beiden Skitage.
Trotz anders lautender Prognosen war das Wetter am nächsten Morgen zwar bewölkt, aber längst nicht so schlecht wie erwartet. Bei guter Sicht konnten die wie immer bestens präparierten Pisten zwischen Saxner und Kalcher Alm bis gegen Mittag nach Herzenslust befahren werden. Dann setzte zunehmender Schneefall ein, so dass nach und nach alle zum Einkehrschwung übergingen.
Nach der Rückkehr ins Hotel brachen manche noch zu einem kurzen Stadtbummel auf, um sich mit Südtiroler Spezialitäten für die Rückfahrt einzudecken. Andere nutzen die Gelegenheit, um in der hoteleigenen Sauna neue Bekanntschaften zu schließen.
Auch an diesem zweiten Abend leerte sich die Hotelbar schon früh, war doch für den nächsten Tag Sonnenschein und blauer Himmel angesagt. Und diesmal behielt der Wetterbericht recht, so dass jeder diesen zweiten Skitag nach Herzenslust auskosten konnte.
Um 15:30 trafen alle Teilnehmer wieder wohlbehalten und ohne Blessuren am Busparkplatz ein, um die Heimreise nach Wannweil anzutreten. Unser Dank gebührt auch in diesem Jahr wieder den Organisatoren Geli und Volle, die einmal mehr ein rundum gelungenes Skiwochenende auf die Beine stellen konnten. Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr.

Familien- und Tagesausfahrt am 8.02.2020

Dunkel wars, der Mond schien helle, als ein Bus kam blitzeschnelle………… auf den Parkplatz vom Edeka. Hier wurden für 42 Schneehungrige schnell Ski, Skistiefel und Schneeschuhe eingeladen und ab ging es zu unserem Ziel Diedamskopf in Schoppernau im Bregenzer Wald. Mit dabei waren 2 Gewinner der Ausfahrt, die bei unserer alljährlichen Verlosung beim Opening das große Los gezogen hatten. Auf der Fahrt nach Österreich war alles grün, Schnee sahen wir nur auf den Berggipfeln, dafür aber jede Menge Autos und Busse auf dem Weg in die Skigebiete. Ab der Abzweigung nach Mellau lief es deutlich schneller. Im Skigebiet angekommen, lag im Tal direkt auch Schnee. Nachdem die Ski ausgeladen und die Liftkarten verteilt waren gab es kein Halten mehr, endlich konnten die Pisten gestürmt werden. Da die Sonne uns schon am Morgen verwöhnte, wollte jeder schnell in die Gondel einsteigen und nach oben liften. Der Schnee war hervorragend und die Pisten bestens präpariert. Bevor wir nach Hause fuhren gab es noch einen kleinen Umtrunk und was Süßes, fasst pünktlich um 16 Uhr machte sich der Bus auf die Rückfahrt nach Wannweil. Ein wunderschöner Skitag ging zu Ende.

Mutscheln 2020

                                                                                       

Unterhaltung und Spaß miteinander,

sind in den vergangenen Wochen über den Jahreswechsel bei 2 Highlights des Schwäbischen Albvereins Wannweil nicht zu kurz gekommen.

Bei der beliebten Jahresabschlußwanderung verabschiedeten sich zum Jahresschluss über 70 Mitglieder und Freunde mit den besten Wünschen ins Neue Jahr.

Und gleich zum Jahresanfang beim traditionellen Mutscheln der Ortsgruppe hatten 46 Albvereinler in der Vereinsstube einen ganzen Abend lang viel Spaß miteinander.

Beim Spiel “der Wächter bläst vom Turm” blieb so manchem vor Lachen die Luft weg. Die Betroffenen mussten sich spöttische Bemerkungen der restlichen Mitspieler gefallen lassen, bis denen eventuell dann das Gleiche passierte.

Sonst ganz ehrliche Personen behaupteten beim „Mogeln“ recht ungewöhnliche Würfelzahlerhöhungen. Aber mancher Nachbar hat das schlechte Gewissen erkannt und sie der Unwahrheit überführt.

Das „Nackete Luisle“ war manchmal recht schnell ausgezogen, aber ebenso rasch wieder angezogen, während beim „Schnippen“ die Rechenkünstler und bei der großen und kleinen Hausnummer die Strategen im Vorteil waren.

Der Wurstsalat zur Stärkung soll auch nicht unerwähnt bleiben und auch wem das Würfelglück nicht hold war konnte viel freudige Erinnerung mit nach Hause nehmen. Wundert´s deshalb, dass zum Schluss alle Mutscheln weg waren?

Das war für die meisten noch lange kein Grund nach Hause zu gehen, man blieb bei netter Unterhaltung und diversen Getränken zusammen und lies den Abend gemütlich ausklingen.

                                                                                                                      DS

 

Unterhaltung und Spaß miteinander,

sind in den vergangenen Wochen über den Jahreswechsel bei 2 Highlights des Schwäbischen Albvereins Wannweil nicht zu kurz gekommen.

Bei der beliebten Jahresabschlußwanderung verabschiedeten sich zum Jahresschluss über 70 Mitglieder und Freunde mit den besten Wünschen ins Neue Jahr.

Und gleich zum Jahresanfang beim traditionellen Mutscheln der Ortsgruppe hatten 46 Albvereinler in der Vereinsstube einen ganzen Abend lang viel Spaß miteinander.

Beim Spiel “der Wächter bläst vom Turm” blieb so manchem vor Lachen die Luft weg. Die Betroffenen mussten sich spöttische Bemerkungen der restlichen Mitspieler gefallen lassen, bis denen eventuell dann das Gleiche passierte.

Sonst ganz ehrliche Personen behaupteten beim „Mogeln“ recht ungewöhnliche Würfelzahlerhöhungen. Aber mancher Nachbar hat das schlechte Gewissen erkannt und sie der Unwahrheit überführt.

Das „Nackete Luisle“ war manchmal recht schnell ausgezogen, aber ebenso rasch wieder angezogen, während beim „Schnippen“ die Rechenkünstler und bei der großen und kleinen Hausnummer die Strategen im Vorteil waren.

Der Wurstsalat zur Stärkung soll auch nicht unerwähnt bleiben und auch wem das Würfelglück nicht hold war konnte viel freudige Erinnerung mit nach Hause nehmen. Wundert´s deshalb, dass zum Schluss alle Mutscheln weg waren?

Das war für die meisten noch lange kein Grund nach Hause zu gehen, man blieb bei netter Unterhaltung und diversen Getränken zusammen und lies den Abend gemütlich ausklingen.

                                                                                                                      DS

Wanderung am Fratzenweg zum Uhlbergturm

 Wanderung am 8. Januar 2020

    

Die erste Wanderung im Jahr 2020 führte uns in den Schönbuch, von dort hinunter ins Aichtal und über den Fratzenweg wieder bergauf zum Uhlbergturm. Ein landschaftlich schöner Rundweg, der 36 Wanderer bei angenehmen Temperaturen und trockenem Wetter anlockte. Ausgangspunkt war der Wanderparkplatz Uhlbergturm bei Plattenhardt. Von dort ging es über den Uhlberghangweg durch lichten Mischwald bergab ins idyllische Aichtal und weiter nach Neuenhaus. Dort wurde eine Rast eingelegt, um bei kleinen Leckereien und Helga’s Eierlikör wieder Kraft für den letzten Aufstieg zum Uhlbergturm zu sammeln. Am Ortsrand von Neuenhaus beginnt der sogenannte Fratzenweg hinauf zum Uhlberg, der von insgesamt 36 Baumgesichtern gesäumt wird, die von dem Holzkünstler Adelbert Bachofer geschaffen wurden. Der nun folgende steile Aufstieg mit Fratzengesichtern auf beiden Seiten des Weges war spannend und sehenswert, allerdings etwas erschwert durch den aufgeweichten und matschigen Waldweg. Entschädigt wurden wir dann auf dem Grillplatz vor dem Uhlbergturm bei untergehender Sonne mit einem herrlichen Blick auf den Albtrauf vom Hohenneuffen bis zum Plettenberg. Danach war es nur noch ein kurzer Spaziergang zurück zum Parkplatz. Zum Abschluss fanden sich dann alle Teilnehmer zur Abendeinkehr in Sickenhausen ein.

GuF

Jahresabschlußwanderung

 

Für die beliebte Jahresabschlußwanderung des SAV-Wannweil trafen sich über 70 Mitglieder und interessierte Wanderfreunde auf dem Gemeindehausparkplatz in Wannweil.

Zunächst wanderte die Riesenschlange über die Hauptstraße und Jettenburger Straße in Richtung Jettenburg, ehe es über die Felder nach Betzingen weiterging. Auf der Anhöhe des Gebiets „Koblet“ konnte bei bestem Sonnenschein ein herrlicher Blick auf Wannweil geworfen werden. Von einigen Mitwandern wurde auch festgestellt: „In dieser Gegend waren wir noch nie“. Nun führte der Weg hinab nach Betzingen und mit einigen Schlenkern erreichte die Gruppe die Zehntscheuer und wurde dort von Gisela mit Punsch, Glühwein und leckeren “Bredle” und Cantuccini überrascht. Nach dem Genuss dieser Aufwärmung und kleiner Marschverpflegung setzte die Gruppe die Wanderung entlang der Bahnlinie nach Wannweil fort.

In der Vereinsstube in Wannweil erwarteten die Wanderer bereits Gisela und Klaus. Auch einige Nichtwanderer waren schon eingetroffen. An liebevoll dekorierten Tischen wurden Getränke und ein köstliches Essen, “Salzbraten mit Kartoffelsalat und Brot”, serviert.

Der Wanderführer Gerhard bedankte sich für die Unterstützung beim Organisationsteam, bei allen Teilnehmern und vor allem bei unseren “Bredlesbäckern” Heinz, Josie und Johann was mit tosendem Applaus begleitet wurde.

Im weiteren Verlauf des Nachmittags verabschiedete Vorstand Manfred bei einem Glas Sekt die Anwesenden mit den besten Wünschen für die Gesundheit im Jahr 2020 und lud zu den bereits geplanten Veranstaltungen des Schwäbischen Albvereins ein.

                                                                       Bericht GF/DS